Die Vereinigung von Body und Webware – Der WWW-Body

Ich grüße euch an diesem Montag, das Wetter ist mal wieder verwirrt, es weiß nicht ob es lieber ein Sommer- oder doch ein verregneter Frühlingstag werden möchte. Dieses hin und her der Wetterlagen macht mich wirklich kirre und so suche ich derzeit täglich nach einer lustigen Kinderbespaßung während ich meine Termine und to do´s abarbeite.

Falls sich das Wetter noch einmal für Sommer entscheiden sollte, habe ich für unseren letzten verbleibenden Bodyträger etwas ganz exclusives.

Body aus Jersey – kann jeder, Wickelbody aus Jersey – alter Hut ABER ein Wickelbody aus Webware – das ist etwas neues.

 

Unsere Jüngste enterte in diesem Outfit den Spielplatz, freundlicherweise gab es zufällig gerade einen Imbiss und Mama ist mit der Kamera klammheimlich hinterher geschlichen.

Erdacht hat sich diesen wunderbaren Body die liebe Britta alias „Die Erbsenprinzessin„, ich mag ihre Sachen sehr gerne und die Idee mit dem WebwareWickelbody (WWW) ist doch wirklich genial.

Viele assoziieren mit dem Wort Body Unterwäsche, ein eng anliegendes Teilchen aus Jersey – je nach dem, ob gekauft oder handmade mehr oder weniger schön, funktional halt. Aber man muss auch mal das Innere nach außen kehren, die verborgenen Schönheiten ans Licht der Öffentlichkeit setzten und das kann man ganz wunderbar mit diesem Body.

 

Er ist ein super Sommerteil, schön luftig, leicht und echt schick, da bedarf es keines weiteren Oberteils mehr, der Body kann quasi als Bluse genutzt werden. Auch an etwas kühleren Tagen kann man ihn zum Einsatz bringen, denn im Schnitt sind verschiedenste Ärmelvarianten vorhanden, lang, kurz, kurze Puffärmel mit Bündchen und meine Variante, ohne Armbündchen für maximale Luftigkeit. Ebenso ist er Jungstauglich, dann wählt man einfach eine „normale“ Ärmelvariante.

Geschlossen wird der Body wahlweise mit Druckknöpfen oder Bindebändern, ich habe mich für Bänder entschieden und siehe da, sie lässt sie auch in Ruhe. Während des Nähens habe ich mir überlegt wie ich ihn schließen soll und fand die Idee mit den Bändern einfach nur niedlich, bis Britta fragte, ob die Kurze die nicht öffnen würde. Da erst erkannte ich, Schock, Schreck – Fehler, das Kind wird sich nackig machen! Aber nein, bisher hat sie die Bänder ignoriert, übersehen oder was auch immer, sie lässt den Body so wie er ist und fühlt sich echt wohl da sie nicht so einezwängt ist.

Schade, dass wir langsam aber sicher dem Ende der Bodyzeit entgegen gehen, so ein tolles Teil hätte ich schon bei der Großen damals haben müssen, aber nun ja, hoffen wir auf weiteren Nachwuchs in der Familie und Freundeskreis, dann kann ich bestimmt noch das ein oder andere Set zaubern.

Meine Einschätzung zum Schwierigkeitsgrad – auf jeden Fall Anfänger geeignet, man sollte vielleicht nicht gerade erst letzte Woche angefangen haben zu nähen, aber mit der sehr ausführlichen und sehr gut bebilderten Anleitung ist es wirklich machbar.

Ich bedanke mich fürs Lesen und wünsche euch noch einen tollen Tag.

 

Schnitt: Baby WebwareWickelbody Größe 56-104 – Die Erbsenprinzessin

Größe: 98

Stoff: Reste von meiner Mama (Geschenk)

Fotos: Tanja Hartinger

 

Verlinkt zu:

0 thoughts on “Die Vereinigung von Body und Webware – Der WWW-Body

  1. Liebe Tanja,
    voll süß, das Wickelbody-Blüschen! Und gib bitte noch Bescheid, welche effiziente Kinderbespaßungen für Regentage Du so gefunden hast. 😉
    Liebe Grüße, Carla.

  2. Der Wickelbody ist wirklich klasse geworden und wenn man es nicht weiß, dann sieht er einfach aus wie ein niedliches Blüschen 🙂 Und ich habe gerade festgestellt: Mit Größe 98 hat deine Kleine meinen Knirpsi überholt und das obwohl er ein gutes halben Jahr älter ist 😀
    LG Jana

Kommentar verfassen