Mit Fischerhemd am Bodensee

Einen wunderschönen Dienstag euch da draußen, jetzt tritt der Herbst aber doch sehr deutlich zu Tage, es ist so richtig usselig draußen. Schade für die Kinder, denn sie haben seit gestern Ferien und so recht nach draußen mag man bei dem Wetter gar nicht gehen. Ach was war das noch schön, als wir Anfang September zur Hochzeit am Bodensee waren. Den Samstag Vormittag haben wir mit einem kleinen Spaziergang verbracht. Wir sind an der Promenade von Friedrichsstadt entlang und haben die wunderbare Kulisse zum Bilder machen genutzt. Das war so herrlich und wir freuen uns schon sehr auf den nächsten Besuch dort.

Aber nun zum Schnitt, ich liebe die Schnitte von Annas-Country und mit dem Fischerhemd hat sie bei mir total ins Schwarze getroffen. Ich hab für drei der vier Kinder genäht und bin wirklich happy darüber, denn sie stehen allen hervorragend. Leider war es für die Große schon etwas knapp, sie hat gerade einen Sprung gemacht und nun muss ich schon 146 nähen.

 

Für sie habe ich meinen gewonnen Graziela Herzstoff angeschnitten, ist der nicht toll? Bei der Knopfleiste konnte ich mich erst nicht entscheiden, schwarz oder weiß – nun ist sie schwarz und ich werde das Gefühl nicht los, dass weiß nicht evtl. besser gewesen wäre. Nun ist es so und ich belasse es dabei. Echt schade, dass das Fischerhemd nur bis Größe 140 reicht, es steht ihr einfach so gut und sie selber hätte auch gerne noch einige mehr gehabt.

Aber zum Glück habe ich noch mehr Kinderlein und ihnen kann ich noch einige nähen. Für die Dritte gab es ein graues Hemd mit der zum Zeitpunkt des Nähens frisch erschienen Applikation von Missichen. Ich sah sie und schon musste ich sie applizieren.

 

Wer mir auf Instagram folgt hat mein „Herbstmädchen“ schon vor einem Weilchen gesehen, allerdings habe ich noch nicht verraten was es ziert. Der Stoff ist richtig toll, eine festere Webware und es ist leicht meliert. Ein absoluter Traumstoff wie ich finde. Die Knöpfe – ja da war doch was, die hätten das Projekt fast zum Scheitern gebracht, denn alleine die Vorstellung diese annähen zu müssen- Horror. Aber zum Glück habe ich bei Stoff und Spiel ganz tolle Knöpfe gefunden, die mit Fäden umwickelt sind, sie fühlen sich auch gar nicht knopfig an, so ging es dann ganz gut. Die Alternative KamSnaps zu nutzen kam nicht in Frage, das hätte das Hemd und seine Ausstrahlung ruiniert.

Sind diese sonnigen Bilder nicht schön, das wärmt einen so richtig.

Das Hemd für den Prinzen ist nach unserem Kurztrip entstanden, er wollte auch unbedingt eins haben und weil ich Streifen auch super finde gab es noch ein relativ klassisches Hemd für ihn.

 

Auch hier konnte und wollte ich keine KamSnaps verwende, allerdings kamen die mädchenhafte Knöpfe wie ich sie für die Mädels verwand habe auch nicht in Frage. Also was nun – er hat dann ebenfalls bei Stoff und Spiel diese Holzknöpfe entdeckt und wollte sie haben. Diese anzunähen war dann doch schon etwas anstrengender, denn sie sind deutlich knopfiger als die der Mädels.

 

Steht ihm doch ausgesprochen gut, er ist schon ein richtig großer Junge, seit der Einschulung hat er noch mal einen richtigen Schub gemacht.

Was übrigens beim Hemd des Prinzen anders als bei den Mädels ist, ist dass ich unten die Seitennaht ein wenig offen gelassen habe, irgendwie finde ich das schön und ich werde es wohl auch bei den Weiteren so handhaben.

Ich danke euch fürs Lesen und freue mich euch alle hier zu haben. Bis bald…..

 

Schnitt: Little Fritzi – Das Fischerhemd Größe 80-140 – Annas-Country, Applikationsvorlage „Herbstmädchen“ von Missichen

Größe: 110, 116 und 140

Stoff: Vichy Streifen 3mm dunkelblau – Michas Stoffecke, B031-1071 CHARCOAL from Brussels Washer – Tante Hilde und Baumwollstoff Herzen / Schwarz – by Graziela (Gewonnen bei Makerist)

Fotos: Tanja und Daniel Hartinger

 

Verlinkt zu:

0 thoughts on “Mit Fischerhemd am Bodensee

Kommentar verfassen