Applizieren im Hochdurchsatz

Einen wunderschönen guten Morgen, eine neue Woche startet und bei uns läuft schon wieder alles auf Betriebstemperatur. Heute wollte ich endlich mal wieder eine Applikation machen und natürlich noch einen Plot ausprobieren, mal sehen, ob das alles so klappt wie ich es mir vorgenommen haben, denn auch heute ist der Tag eigentlich schon voller als voll. Aber die Geburtstagsgeschenke und Einladungen für den 3. Geburtstag der Kleinsten müssen nun mal langsam beginnen.

Aber vorher zeige ich euch drei wunderschöne Applikationen von Frau Fadenschein die schon letztes Jahr entstanden sind, ich finde alle unglaublich schön, wobei ich sagen muss, dass mir „Mimi“ ein kleines bisschen besser gefällt, ist halt irgendwie so Mädelstüddelkram. Aber die anderen beiden sind dafür eben auch Jungstauglich und somit für alle etwas.

Wie immer sind alle Applikationen wieder wunderbar erklärt, langsam gehen mir bei Berichten über die Vorlagen von Frau Fadenschein einfach die Superlativen aus, aber wer schon mal eine getestet hat, der wird mir recht geben. Allerdings sollte man nicht gerade blutiger Anfänger sein wenn man die Motive applizieren möchte, denn man sollte schon ein paar Kniffe beherrschen um auch ein sauberes Bild erreichen zu können.

Was habe ich denn dieses Mal für Applikationen im Gepäck? Zum einen haben wir da „Rentier Ralf“, den kleinen Bruder von Rudolf und mit einem schicken Pullover, Schal und Mütze kann er bei diesen Temperaturen super draußen rumhopsen.

 

Mittlerweile appliziere ich fast alles auf ein extra Stück Stoff, das hat den Vorteil, dass man am Ende nur einen Faden im Shirt hat der das Kind eventuell stören könnte. Da die Vorlage in original Größe recht groß ist, war es gar nicht so einfach ein passendes Teil zu finden auf das ich applizieren konnte, den Mini ist dann doch eben noch mini. Den Schal kann man wahlweise komplett applizieren oder aber wie ich die Enden einfach baumeln lassen. Diesen frei herumhängenden Schal finden die Kinder total schön, sie spielen ständig daran herum.

Dann gab es für die Schwester „Oskar Eisbär & Emil Pinguin“, wie das bei uns so ist, wenn der eine etwas bekommt schreit mindestens ein Zweiter, dass er/sie auch eins haben wollen. Oskar der Eisbär mit seinem Kumpel Emil dem Pinguin sind natürlich auch für das warme Wetter gerüstet. Man hat die Wahl „Emil“ neben oder auf Oskar zu platzieren, ebenso auch wieder die Möglichkeit mit dem Schal zu variieren.

Der Rockstar hat sich für den Pinguin neben dem Eisbären entschieden, ich liebe es, wenn die Figuren etwas schäl gucken, das sieht einfach immer witzig aus. Wenn ich vorher gewusst hätte, worauf die fertige Applikation kommen soll, hätte ich sie auch so an den Rand platzieren können, dass ich sie mit Nahtzugabe ohne hässlichen Rand am Saum befestigen hätte können. Da die Wahl des Trägerteils aber eine fast unendliche Geschichte geworden wäre, ist es jetzt so, wie es ist.

Und nun kommen wir zu meinem persönlichen Highlight – „Mimi und der erste Schnee“! Zwar habe ich auch eine Schlittschuhläuferin als Freebook erstellt, aber vergleichen kann man beide nicht und diese ist einfach eher eine niedliche Kinder taugliche Variante. Irgendwie fand ich, dass das Motiv auf ein kuscheliges Teil muss, eine Jacke, oder einen Kuschelpulli. Letztes Jahr habe ich  für die Kleinste den Svensson von Smalino genäht, damals war er doch noch etwas reichlich, aber dieses Jahr passt er richtig gut und da ich schon immer fand, dass da etwas fehlt, habe ich kurzerhand die „Mimi“ auf den Rücken gemacht.

Dazu trägt die Dame von Welt noch ihre „BaggyLu“, die passt auch noch immer tadellos. Die Schneeflocken habe ich mit der Hand aufgestickt, da meine Maschine keine wirklichen extra Stiche hat und ich echt zu faul war pro Flocke 2-3 Stiche zu machen und dann die nächste Linie zu nähen, so erschien mir diese Variante doch als einfachere Lösung. Ebenso sticke ich die Schnürsenkel und die Details im Gesicht mit der Hand, ich kann das so besser und ich bilde mir ein, dass es sauberer aussieht. Leider gibt es bei uns so gar keinen Schnee was die Kinder sehr bekümmert und so sitzen sie täglich hoffend am Fenster ob nicht doch etwas vom Himmel kommt.

Nun gut, ich muss los und die Kinder zur Schule und zum Kindergarten bringen, habt einen schönen Tag, bis bald!

Schnitte:

Stoff:

  • Jersey (Betty Butterpop by Jolijou und Cord – Kleewald
  • Kuschelsweat – Caro von Jordan
  • Applikationen – Reste aus der Kiste

Fotos: Tanja Hartinger

 

Verlinkt zu:

 

 

 

2 thoughts on “Applizieren im Hochdurchsatz

Kommentar verfassen