Der Sommer kommt und wir brauchen Shirts

Ich winke mal aus dem kühlen Pool, viele Grüße vom Künstlerkind! Jetzt ist es doch mal kuschelig da draußen, endlich können wir die warmen Plörren von uns werfen und die Sonne anbeten! Gut, ich bin nun nicht der Sonnenanbeter und tatsächlich ist mir alles über 30 Grad auch definitiv zu viel, aber einfach nicht mehr eingepackt zu sein und ohne Regen ist einfach toll.

Nun ist es so, das die Kinder aus einigen Shirts vom letzten Jahr heraus gewachsen sind, besonders der Prinz hat einen richtigen Sprung gemacht, der wächst gerade fast wie Unkraut. In Anbetracht des Wetters sind nun besonders Shirts und kurze Hose wichtig, letzteres hat er noch ein paar und ein paar zu kurze und löcherige Jeans wollte ich ihm noch abschneiden. Allerdings musste ich bei den Shirts dringend ran und dieses Jahr ist unser Liebster Schnitt das Raglanshirt kids Shirt der Erbsenprinzessin! Ich muss euch aber warnen, zum einen wird es jetzt maximal maritim und es wird etwas flimmerig, denn mein Filius hat die Streifen für sich entdeckt, in jeder Größe und fast jeder Farbe, Streifen gehen immer!

 

Shirt eins oder vier, oder zwei, wer weiß das jetzt noch, es sind mittlerweile einige und sie müssen bitte auch alle mit maritimen Motiven verschönert werden, so wie hier als Plot von Oberschätzchen, die Boote haben es ihm total angetan, da musste ich einige von machen, egal ob geplottet oder appliziert.

Ich glaube, die Vorliebe zur See hat der Junge von uns geerbt, der Künstlerkind Papa und ich sind schon immer lieber nach Sylt oder Grömitz gefahren als in die Berge, der Süden geht auch, aber dann muss schon bitte ein großes Gewässer dabei sein, mindestens der Bodensee. Kinder kommen eben nie auf andere Leute!

Die Nummer mit dem plotten ist immer noch etwas neu für mich und ich muss mich wirklich langsam mit der Materie auseinandersetzten, es wird immer besser und ich traue mir immer mehr zu, allerdings passieren mir noch einige Fehler, bzw. passieren Dinge, die ich nicht verstehe und irgendwie nicht steuern kann. Bei diesem Boot ist bei den drei kleinen Fenstern das eine beim aufbügeln verschmiert, keine Ahnung wie das passiert ist, denn ich kann mich nicht bewusst daran erinnern, dass mir das Bügeleisen verrutscht wäre. Um es zumindest einigermaßen zu retten, musste nun einer meiner Fische etwas höher hopsen um diese unschöne Ecke zu verdecken – ist auch OK, aber es ärgert mich dennoch!

 

Den kleinen Opti finde ich total toll, zum Glück der Prinz auch, dennoch findet er die größeren Schiffe deutlich cooler. Den tollen Biojersey habe ich hier schon eine ganze Weile rumliegen und gestreichelt. Für einen Hoodie habe ich ein ganz kleines bisschen verwendet, aber ansonsten hatte ich noch nicht DEN Plan was daraus werden sollte. Er fühlt sich einfach total gut an und ist auch dicker als andere Jerseys, nun ärgere ich mich mal wieder, dass ich wieder nur 1m davon gekauft habe, denn der Prinz trägt dieses Shirt richtig gerne, auch das Zweite – es musste dringend ein weiteres her, allerdings mit einem anderen Motiv.

In natura sind die Farben etwas anders – ach, wenn ich nur die Bilder sehe möchte ich den Stoff schon wieder am liebsten streicheln!

 

Da es die Motive der „Rush hour“ auch als Applikation gibt und der Prinz sich so in das Containerschiff verliebt hat, habe ich mich mal daran gesetzt und es appliziert. Es dauert nicht so lange wie es aussieht und ist dank der Größe auch super zu machen und nicht so friemelig, mit ein bisschen Ruhe kann man es auch als Anfänger schaffen. Irgendwie hatte ich den Spleen, dass man das Schiff mal ganz anders positionieren müsste, vorne und hinten an sich sind doch einfach zu fad, deshalb ging es an die Seite, Bomben Idee, denn dafür musste ich das Shirt fast fertig nähen um es sauber zu applizieren. Da das Schiff vorher auf ein dunkles Stück Stoff genäht wurde, war es dann auch nicht soooo kompliziert das Schiff aufs Shirt zu bekommen und es sieht cool aus – sagt mein Sohn.  Nur ist das fotografieren im Ganzen – getragen etwas knifflig.

 

Wer mir auf Facebook folgt, hat dieses Shirt – zumindest schon von vorne gesehen, denn ich hatte die Ehre ein Designbeispiel für das Schaufenster meiner Lieblings Stoffdealerin Caro von Jordan machen zu dürfen, das Thema war „Maritim“ – da sind wir dieses Jahr absolut prädestiniert für, deshalb bin ich auch etwas eskaliert und habe gleich zwei Applikationen gemacht, soll beim Betrachten doch nicht langweilig sein und wenn man im Laden steht hat man eben auch noch etwas zu staunen. Hier findet ihr die Bilder vom Schaufenster, sind die Werke nicht alle toll? Mein Sohn wartet ganz tapfer darauf endlich sein Shirt tragen zu dürfen, denn direkt nach den Fotos musste er sich umziehen und ich habe es sorgfältig verpackt und weggeräumt. Diese Applikationen sind von Herzensbunt Design, dort gibt es auch seit einer Weile eine Serie zu dem Thema, Aber der Stil unterscheidet sich von den anderen Applikation schon etwas. Aber als Meeresliebhaber brauchen wir einfach alle Motive die es gibt, so langsam werden wir etwas süchtig.

 

Unser Prinz ist ein sehr großzügiger Mensch, er teilt unheimlich gerne und sieht immer zu, dass nicht nur er etwas tolles bekommt, sondern auch andere, deshalb hat er sich für seinen Freund, der im April Geburtstag hatte ein „Kumpelshirt“ gewünscht, es sollte aus einem seiner Shirtstoffe sein und bitte einen schönen Plot haben. Somit saß ich mit ihm vor den Vorlagen und er hat den Leuchtturm von Oberschätzchen ausgewählt. Leider habe ich keine Tragebilder geschafft, denn ich war dieses Jahr etwas spät dran und konnte alles erst einen Tag vor der Party plotten und nähen. Da das Wetter an dem Tag einfach nur grottig und kalt war haben wir davon abgesehen Bilder zu machen und so gibt es „nur“ Liegebilder, mal sehen, vielleicht habe ich mal Glück und kann die beiden Jungs zusammen fotografieren.

In der Tat sind noch mehr Shirts entstanden, aber die zeige ich euch ein anderes mal, denn das Geburtstagsshirt sollte im entsprechenden Rahmen präsentiert werden, unser kleiner Pirat hat sich auf jeden fall sehr gefreut.

Der Schnitt ist wirklich leicht und echt fix zu nähen – vermutlich habe ich deshalb auch so viele gemacht, ich denke, dass man es als Anfänger schaffen kann und viel Spaß daran hat. Wenn es – irgendwann in ferner Zukunft kühler wird, muss ich mir keinen neuen Schnitt suchen, denn man kann es auch mit langen Armen nähen – ist das nicht genial?

 

So, das wars für heute, die Kinder haben langsam Schwimmhäute an den Händen und Füßen und müssen mal etwas trocken gelegt werden. Bis bald, es gibt demnächst noch die Geburtstage von zwei Kindern, bin seit einer Woche für 2017 durch mit unseren Vieren und kann nun den Rest des Jahres nur noch genießen. Dann habe ich noch weitere Plots, Applikationen, ein Kissen, etwas leckeres, Schmuck,… ahhhh, ich brauche einfach mehr Zeit!

Genießt das Wetter, das Wochenende und alles…………………………………

 

Schnitt:

Stoff:

Größe: 122

Fotos: Tanja Hartinger

Verlinkt zu:

 

Unser „Käse“

Sonnige Grüße, ja, mich gibt es noch und noch immer habe ich tolle Sachen im Gepäck, aber derzeit ist mir einfach nicht so sehr danach zu schreiben und zu bloggen, obgleich hier eine Menge Sachen fertig und ungezeigt auf meiner Festplatte schlummern. Immerhin ist heute mal schönes Wetter und das schafft immer einen guten Motivationsschub, nachdem ich den Haushalt (unter tatkräftiger Unterstützung der Jüngsten) erfolgreich erledigt habe, nehme ich mir jetzt einfach noch die Zeit euch zu schreiben.

Gefühlt ist es schon Ewigkeiten her, dass ich unseren „Käse“ genäht habe, zur Erklärung in unserer Familie bezeichnen wir – warum auch immer – diese Sitzhocker so. Was ich richtig lustig finde ist die Tatsache, dass sich alle vier Kinder und der Papa um dieses schöne Stück gerangelt haben und der Papa deshalb gewonnen hat, weil er noch nie von mir benäht wurde.

Das war mal eine Aktion, normalerweise nähe ich nur Kleidung, ganz selten mal eine Tasche oder aber Stofftiere, aber dieses Projekt war mal etwas ganz anderes und richtig cooles! Als ich es gesehen habe, wusste ich sofort, dass ist MEIN Projekt und wir brauchen es ganz dringend. Das Zirkuskissen von „Frau Scheiner schneidert“ ist ein „MUST HAVE“, zumindest bei uns und wenn ihr mehr dazu lesen wollt, schaut mal bei ihr vorbei.

Dieses Kissen ist die große Variante, wer mag, kann es auch von der Höhe nur halb so hoch machen, auch gibt es für oben zwei verschiedene Varianten. Ich habe mich zu einer Mischung aus den beiden Kissen entschieden, denn ich fand das geteilte Oberteil so schön, wollte aber die große Größe nähen, das ist eben das wunderbare wenn man es selber macht, man kann es so gestalten, wie es einem am besten gefällt.

Wer mag, kann auch noch eine der drei Applikation verwenden, wir haben uns gemeinschaftlich für den Panda entschieden, denn der passte so gut zur Stoffauswahl. Letzteres war eine echte Herausforderung, denn im Netz wirkte meine Idee noch richtig gut und als ich dann die Stoffe hier liegen hatte saß ich da – komplett verzweifelt, denn es sah überhaupt nicht so aus wie ich es mir vorgestellt hatte und somit war ich erst einmal unglücklich. Zum Glück hatte der Künstlerkind Papa dann den rettenden Einfall und eine gute Idee, wie man alles kombinieren könnte.

Somit ging es dann frisch ans Werk, zunächst mit dem für mich leichtesten Teil der Applikation! Diese war Ruckzuck erledigt und ich widmete mich dem Innenkissen. Auch dieses war schnell gemacht und trotz Reißverschluss keine Schwierigkeit. Dann ging es aber für mich ans Eingemachte, denn die gefühlt 100000000 Einzelteile mussten akkurat zusammengefügt werden. Bevor ich in die Anleitung geschaut hatte, dachte ich, OHA, wie soll ich das denn machen? Nachdem ich allerdings einen Blick hinein geworfen haben, war ich sofort beruhigt, denn Anita beschreibt jeden Schritt einzeln in Wort und Bild und mit dieser super Anleitung war es sogar für mich, der „optischen Vorstellungskraft Legasthenikerin“ sehr gut nachzuvollziehen wie und was ich tun soll.

 

 

Im Großen und Ganzen war das Nähen dann doch nicht so schwer wie ich es auf Grund der Bilder befürchtet hatte, es dauert natürlich alles seine Zeit, aber man muss eben auch etwas exakter arbeiten als mit dehnbaren Stoffen.

Nachdem alles genäht war starteten wir die Befüllung. Was ich nicht bedacht hatte war, dass ich aufgrund meiner Füllmaterial Wahl besser einen Reißverschluss in die Naht von Boden und Seitenteil hätte machen sollen, denn dann kann man den kompletten Bezug abnehmen und waschen ohne die Füllung rauspopeln zu müssen. 

Nun ja, aus Fehlern wird man klug, das nächste Kissen wird dann optimiert. Ach ja, wir haben mit Roggenstroh gefüllt, dafür hat der Künstlerkind Papa sich einen Trichter gebastelt und wir haben es langsam einrieseln lassen. Die Küche, die Kinder und wir sahen nach der Aktion aus, als wäre ein Strohlaster explodiert. 

Wir haben in etwa, 11kg eingefüllt, aber da dachten wir schon, es könnte noch was rein. Nun haben wir unseren „Käse“ schon ein paar Wochen im Gebrauch und stellen fest, dass wir noch mal deutlich nachfüllen müssen, denn das Stroh hat sich jetzt gesetzt und „verdichtet“, so dass wir richtig Luft haben. Zum Glück haben wir noch einiges an Roggenstroh übrig, damit müssen wir die Tage endlich mal wieder ran. 

Ansonsten ist der Künstlerkind Papa sehr glücklich mit seiner Fußablage, jeden Abend wenn er es sich bequem macht, kommt sie zum Einsatz. Tagsüber wird das Kissen abwechselnd von einem der vier Kinder belegt, sie fragen schon immer, wann ich noch mehr nähe, aber erst mal steht hier wieder ein Geburtstag ins Haus, der letzte der vier Kindergeburtstage für 2017, dann sind meine Kinder durch. 

Wir sind sehr begeistert, ich muss aber auch gestehen, ich finde die Ideen und Anleitungen von „Frau Scheiner schneidert“ einfach toll und erfreue mich immer wieder daran. Nun denn, jetzt gehts erst mal raus, bin heute fast unterfordert, denn zwei Kinder sind bei Freundinnen, da ist es hier richtig ruhig. 

Genießt das feine Wetter, bis bald!

Schnitt: Zirkuskissen – Frau Scheiner schneidert

Stoff: Michas Stoffecke

Fotos: Daniel Hartinger


Verlinkt zu: