Bei Partys bin ich am Start!

Naaaaa, seid ihr alle fit? Ich klopfe mal auf gaaaaaaanz dickes Holz, die Vier sind gesund und munter.

Habt ihr es schon mitbekommen, Maika von Maikäfer feiert ihren 4. Bloggeburtstag. Da bin ich doch wieder sehr gerne dabei.

Bis morgen könnt ihr euch noch verlinken und einen der begrenzten Plätze ergattern.

Ich freu mich schon, werde am Wochenende mal in mich gehen, was ich machen werde.

Sehr inspirierend

Tada, ein FROHES NEUES JAHR!

Na sowas, da is se mal wieder aufgetaucht, fast ein Jahr kaum geblogged, nur via Instagram und hin und wieder mal eine kleine Stippvisite auf dem Blog, aber im Leben geht es nun mal nicht immer so wie im Film, man würde gerne nur leider kann ich momentan – schon einige Monate nicht mehr wirklich so wie gewohnt schreiben. Es liegt nicht daran, das ich nichts hätte – nein, Material wäre reichlich vorhanden, aber mir fehlt es momentan leider an Zeit. Da der Künstlerkind Papa nur noch am Wochenende zu Hause ist, bleibt einfach ALLES an mir hängen, ich bin 24/7 im Einsatz, Tagesgeschäft, Elternabende, kranke Kinder (erst gerade wieder alle gesund,….. halt alles was man so tagtäglich zu tun hat und ich muss es erledigen. Mich stört das an sich nicht, mur sind Kräfte einfach begrenzt und meine nun einfach auch recht aufgebraucht. Nur nutzt es nichts, wenn man jammert (es tut natürlich kurz gut), aber am Ende muss man doch wieder los und irgendwie fehlt mir mein Blog auch etwas, ich mag es euch die schönen Sachen zu zeigen und euch zu inspirieren.

Da ist auch schon das Stichwort, ich war echt „inspired“ und zwar von der mega kreativen Stephanie von A.J.’s inspired. Bei Carlas und meinem letzten #Applikationswettbewerb im September 2017 hat Stephanie mein absolutes Applikationshighlight eingereicht, einen Traumfänger! Mit diesem Traumfänger

Bild von Stephanie Edwards – A.J.’s inspired

belegte sie dann den 3. Platz im allgemeinen Wettbewerb, bei mir hatte sie direkt alles gewonnen, denn diese Applikation war mein persönlicher Favorit. Deshalb habe ich ihr auch geschrieben, dass sie mir unbedingt bescheid geben muss, wenn diese jemals als Vorlage auf den Markt bringen würde. Lange warten musste ich nicht, denn ich hatte die große Ehre sie bei diesem Probeapplizieren unterstützen zu dürfen – ich kann euch sagen – das war eine Herausforderung.

Bisher habe ich schon viele Applikationen gemacht, einfache, komplizierte, welche für Grobmotoriker und welche die es fitzelig lieben, dieses Mal wurde ich aber mit all meinen Fähigkeiten und was ganz wesentlich ist – mit meiner Geduld gefordert. Letzteres habe ich leider nicht wirklich, wenn ich etwas machen, sehe ich zu, dass es an einem Tag fertig ist (also keine 24h, sondern so 2-3 Stunden), denn das ist die maximale Zeit, die mir derzeit hin und wieder zur Verfügung steht. Dieses mal musste die Arbeit gesplittet werden und zwar auf mehrere Tage, denn diese Applikation ist sehr umfangreich, aber es lohnt sich so sehr diese Zeit zu investieren! Am ersten Tag habe ich alles ausgedruckt und auf Vliesofix übertragen, am zweiten Tag habe ich meine Stoff ausgewählt und alles aufgebügelt, vor dem Fernseher konnte ich dann in Ruhe alles ausschneiden. Am Dritten Tag war dann ein Drittel der Applikation auf meinem Stoff, was man so gar nicht bedenkt, die vielen kleinen extra Linien, die man braucht um dem ganzen Tiefe zu verleihen. Den Rest habe ich an 2 weiteren Tagen fertig appliziert. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich meine Abgabe nur auf einem Stück Stoff geschafft habe, denn dadurch, dass es dieses Mal so lange mit dem Applizieren gedauert hat, musste ich mich erst mal wieder um alles andere hier kümmern.

Schon ein wenig peinlich das soooooo einzureichen, hat mich selber etwas geärgert und meine Große auch, denn als sie diese Applikation sah, hat sie mich fast täglich belagert und gefragt, wann ich ihr denn endlich den Pullover dazu nähe. Wie das aber leider immer so ist, hier tobte das tägliche Chaos, dazwischen noch kranke Kinder die gepflegt werden wollten. Irgendwie habe ich es dann aber doch noch kurz vor Weihnachten geschafft den Pulli zu nähen – bis dahin hatte die Große ihre Fragerei bereits aufgegeben und vermutlich resigniert. Somit habe ich beschlossen ihn ihr zu Weihnachten zu schenken, als kleines besonderes Highlight für sie.

Der Schnitt war schnell gefunden, denn ich liebe einfach den Hoodie von Lybstes, diese überkreuzte Kapuze hat es mir angetan. Leider bin ich etwas über die Passform irritiert, bisher hatte ich nur die bis 122 genäht und die passten immer gut, dieses Mal musste ich den anderen Schnitt für die großen Kinder nehmen. Damit sie auch richtig lange etwas von ihrem Hoodie hat, habe ich mich trotz einer Größe von 143cm ihrerseits für einen Pulli in 152cm entschieden. Da ich auf das Bauchbündchen verzichte, habe ich den Saum um die Länge des Bündchens inkl. Saumumlage verlängert. Wenn ich mir nun aber den Pulli am Kind betrachte, passt er zwar gerade perfekt, aber wäre sie 152cm groß, wäre er deutlichst zu klein, warum das so ist, das muss ich noch eruieren.

Dennoch, da es nun endlich mal Sonnenschein gab, konnten wir auch endlich Bilder machen, denn bei wochenlangem Dauerregen war keiner motiviert das Haus zu verlassen, außerdem sind Regebilder nur bedingt schön.

Nevertheless, here are the pictures of my most work-intensiv Hoodie ever!

Kleiner hätte der Zuschnitt für den Rücken auch nicht sein dürfen, denn die Applikation hat so gerade draufgepasst. An der Kapuze habe ich zum ersten Mal Spitze verarbeitet, ich glaube, das mache ich noch einmal, das sieht ganz niedlich aus.

Nachdem ich alles fertig genäht hatte und mir mein Werk betrachtete, fand ich die Vorderseite dann etwas fad, denn dort gab es kein Highlight – deshalb gab es eine kurze „Ich brauche eure Inspiration“ Mail an Carla von Carla näht und Tante Jana von Zum Nähen in den Keller, die mich dann auf die Idee brachten noch ein paar Federn mit auf das Vorderteil zu machen – gesagt, getan, euch noch mal lieben Dank!

Das Tochterkind hat sich übrigens riesig gefreut als sie diese Überraschung ausgepackt hat und seit dem ist der Pulli sehr häufig im Einsatz.

Infos:

Schnitte: 

Größe: 152

Stoff: Reste aus der Stoffkiste, den Stoff vom Hoodie – ich weiß es leider nicht mehr, ich habe ihn so lange gestreichelt, bis ich DAS Projekt für ihn gefunden hatte.

Fotos: Tanja Hartinger

 

Verlinkt: