Emil(y) go Dress – just for the girls

Oh man, welch eine Aufregung! Hier war die letzten Tage was los, mein Blog war weg, offline, gesperrt, was auch immer. Eigentlich wollte ich nur zwei Plugins updaten, aber dabei gab es eine Fehlermeldung und der ganze Blog war offline. OK, erst mal abwarten und als ich dann abends endlich wieder Zeit hatte mich damit zu beschäftigen wurde es immer schlimmer. Versuche ein Backup einzuspielen liefen schief und ich bekam die Meldung, dass ich keine Zugriffrechte hätte. Die Hotline vom Provider sagte mir dann, man sehe letzte Aktivitäten vom 06.01.2017- ahhhhh, seit dem hatte ich alles neu gemacht – Schluck! Mir wurde abwechselnd heiß und kalt. Da es schon spät war habe ich dann nichts mehr gemacht und nur gehofft, „Alles wird gut“! Am nächsten Tag erneut ein Backup geladen und dann ging wieder alles – zunächst! Da die Plugins noch immer nach einem Update verlangten dachte ich mir „no risk, no fun“ – super Idee, der Blog war wieder offline. Irgendwie haben wir es dann nun wieder ans Laufen bekommen und nun traue ich mich nicht mehr auch nur ein Update an diesem System zu machen. Leben wir nach dem Motto „Never change a running System!“

Was mir nun in dem ganzen Chaos aber eingefallen ist, ich habe ganz vergessen euch mitzuteilen, das wie umgezogen sind – ja wir! Nein, nicht die Familie Künstlerkind, sondern der Blog und ihr alle mit mir (zumindest hoffe ich das). So ganz habe ich mich noch nicht eingefitzt und habe auch noch nicht alles rausgefunden. Wie gefällt es euch? Die Entscheidung fiel mir nicht leicht und so ganz heimisch fühle ich mich auch noch nicht, aber so hat das ganze auf alle Fälle viel mehr Vorteile, alleine meine Linkparty kann ich nun schön auf meiner Seite darstellen und ihr werdet nicht mehr umgeleitet. Auf alle Fälle geht ein lieber DANK an Jana von Zum Nähen in den Keller und Stephan von sf-EDV.de.

Ansonsten ärgere ich mich über die Technik im allgemeinen, warum auch immer verschwinden permanent Dateien von meiner Externen Festplatte, somit sind dann Bilder weg, die ich euch zeigen wollte. Neu machen dauert oft und dann sind die Dateien plötzlich wieder da – magic! So auch meine Bilder von heute, unfassbar denn das Kleid ist so schön und meine Große trägt es sehr oft.

Also worum geht es heute – vor einiger Zeit habe ich euch schon meine riesen Sammlung von „Emil(y) Hoodies“ – Lilikidz gezeigt, da meine Dritte und auch die Große ihre Hoodies lieben und die Große am liebsten eigentlich nur Kleider tragen würde, musste ich natürlich auch mal die Kleidererweiterung testen.

Mit ihren fast 10 Jahren ist sie schon ein richtig großes Mädchen und ihr eigener Kopf wird immer deutlicher. Gut, ich kann für keines der Kinder einfach so etwas nähen – dann wird es nämlich nicht angezogen. Als die Große aber das Kleid sah, war sie sofort begeistert und ist losgewuselt um sich den Stoff auszusuchen. Das war allerdings gar nicht so einfach, denn aufgrund ihrer Größe brauche ich für sie schon etwas mehr Stoff und ihre erste Wahl fiel leider auf Stoffe, von denen schon nicht mehr ausreichend vorhanden war, das war dann kurz ein kleines Drama, aber dann konnten wir doch noch eine schöne Kombi finden. Da sie unbedingt die Schlittschuh Mädchen Applikation von Paul und Clara wollte, fiel die Wahl des Stoffes auf uni. Die Applikationsvorlage war in meinem Adventskalender drin und da ich sie selber so schön fand, juckte es mich natürlich auch sofort in den Finger diese zu nähen.

Die kleinen Schneeflocken sind wieder mit der Hand aufgestickt, ebenso das Gesicht und die Schnürung der Schlittschuhe. Wie man auf diesem Bild auch gut sehen kann, das Kleid erweckt den Anschein, dass es sich um eine Oberteil UND einen Rock handelt. Allerdings ist es ein Kleid, wobei im Ebook auch ein Tutorial enthalten ist, wie man das Rockteil als einzelnen Rock nähen kann. Auch zu sehen – die geteilten Arme, das war aufgrund von fehlender Stoffmenge und der Verhinderung von einem zu langweiligen Oberteil von Nöten, gut – der Ärmel ist etwas lang geraten, irgendwie habe ich da beim vermessen etwas geschielt.

Wenn man mag, kann man dem Kleid auch einen Loopkragen oder eine Kapuze verpassen oder den Rock aus Webware nähen, das Tochterkind wollte aber lieber einen normalen Rundhalsausschnitt, was ich auch absolut OK finde, mit Kapuze ist es aber auch sehr niedlich.

Wenn ihr das Kleid nähen möchtet, müsst ihr euch vorher das eBook Emil/y Basic oder Emil/y goes Hoodie besorgen, denn das Kleid ist nur eine Erweiterung!

Der Schnitt an sich ist schon für Anfänger geeignet, oft sind die Anleitungen für Ballonröcke oder Kleider etwas kryptisch, aber in diesem Schnitt ist es super erklärt und die Variante auch leicht umzusetzen. Die Applikation an sich habe ich etwas anders gemacht, der Clou war, dass man nur den Pulli und die Schleife appliziert und den Rest nähmalt, irgendwie konnte ich mir das mit hellem Garn nicht so hübsch vorstellen, deshalb habe ich die Vorlage einfach klassisch appliziert – kreativer Freiheit sei dank.

 

Schnitt:

Größe: 146

Stoffe:

  • blauer Sweat- Tante Hilde
  • Jersey mit Möwen – Achterwahn
  • Reste aus der Stoffkiste

Fotos: Tanja Hartinger

Verlinkt zu:

 

Künstlerkind tüddelt

Guten Morgen, langsam starten wir wieder in den Alltag, am Mittwoch beginnt die Schule wieder und heute steht schon die erste schulische Aktivität an, die Klasse der Großen muss geputzt und hergerichtet werden. Eigentlich wird dies am vorletzten Schultag erledigt, da unsere Kinder dieses Jahr aber keinen Raumwechsel hatten haben wir uns entschieden es zu verschieben. Das Tochterkind kann ihren Zeugnisspruch auswendig und nachher werden wir noch den Ranzen packen, ich habe ihn in den Ferien mal in die Spülmaschine gesteckt, hat ganz gut funktioniert. Die Vorbereitungen für die Einschulung laufen auch schon, meine Schwester hat mir Buchstaben und Zahlen ausgestanzt, die werde ich als Tischdeko verwenden, dann muss ich noch einen Beutel für seine Eurythmieschlappen nähen und ganz wichtig – mein Outfit. Die Schnitte und der Stoff sind schon da, jetzt muss ich nur noch an die Maschine, mal sehen wie es wird.

Die Klamotten für die Kinder hatte ich schon längst genäht und parat gelegt, den Kuchen muss ich noch backen, aber noch gibt es dazu keinen Masterplan, das wird spannend, aber zum Glück habe ich da noch bis Montag Zeit.

Nun aber mal zu einem Teilchen welches eher selten im Hause Künstlerkind vor kommt, da meine Damen so gut wie nie Haarbänder oder Tücher für die Haare nutzen gab es bisher auch wenig bedarf welche zu nähen. Allerdings finde ich es gar nicht schön wenn die Haare so unkontrolliert herumwuseln. Also habe ich den beiden „großen“ Damen „Garnelenkrönchen“ gemacht, die sind echt klasse und wunderbar flott genäht. Die meisten gestalten ihre Krönchen total bunt und betüddelt, ich finde das auch echt niedlich, aber es passt einfach nicht zu meinen Kindern, trotzdem habe ich unsere auf meine Weise aufgerüscht.

 

Wie überraschend, eines der Krönchen hat eine Applikation bekommen, das kleine niedliche Vögelchen schaut fast aus, als könnte es eine Baby Pia sein, aber sie gehört zu einer Applikation von „Frau Fadenschein“

 

Das „Rotkäppchen“ –  bei mir ein „Mintkäppchen“ hat das kleine Vögelchen dabei und es könnte normal auf dem Pilz sitzen, allerdings fand ich es total niedlich ein passendes Haarband zu haben und deshalb ist unser Vögelchen eben dort.

Die Applikation an sich ist wieder eine meiner aufwändigeren Werke, die viele kleinen Teile, die man alle nach und nach aufnähen muss halten schon etwas auf, aber dafür finde ich das Gesamtbild einfach super schön. Das Shirt mag ich auch total gerne, wie neulich wieder ein „Happy Zipfelchen“, und überhaupt, das gesamte Outfit passt einfach wunderbar zu uns.

Das „Rotkäppchen könnt ihr in zwei verschiedenen Varianten nähen, denn man kann es auch ohne Wolf und dafür mit einem kurzen Kleid applizieren, das sieht auch niedlich aus. Das Weiße im Auge des Wolfes habe ich allerdings mit der Hand gestickt, das hält besser.

 

Wie man sieht ist die Applikation recht groß (18x28cm), aber wer mag kann sie auch größer oder kleiner machen, wobei ich kleiner natürlich friemeliger finde. Beim Gesicht habt ihr auch mehrere Möglichkeiten der Gestaltung, ob mit offenen Augen und lachendem Mund oder geschlossenen Augen und einem staunenden Mund. Toll an den Applikationsvorlagen von Frau Fadenschein finde ich immer die schon gespiegelte Vorlage und alle Teile sind wunderbar auf verschiedenen Blätter mit einer genauen Beschriftung versehen. Die Anleitungen sind klar strukturiert und nicht wie bei meinen in Fotoform sondern als Grafiken, ich finde das super, denn man kann hervorragend erkennen was man machen soll. Allerdings ist die Applikation schon eher etwas für Fortgeschrittene, man braucht einfach ein wenig Übung um die filigranen Teile sauber applizieren zu können.

Wer also noch auf der Suche nach einer Inspiration für unseren #Applikationswettbewerb ist – wie wäre es da mit einem Märchenmotiv?

Um noch mal auf die Haarbänder zu komme, das mit dem Vögelchen war nicht mein einziges, der Rockstar hat noch ein echt „cooles“ Haarband bekommen.

 

Die Schleife ist mir leider nicht gelungen, das ärgert mich doch etwas, aber der Kurzen gefällt es, sie ist eh nicht so der Typ für viel SchnickSchnack. Da ist die Große zumindest schon etwas eher für zu haben.

Sie kam auch noch in den Genuss zweier Haarbänder, ein knalliges, gute Laune Haarband passend zu ihrem Outfit mit den beiden Ananas „Pina und Colada“, als „Tüddelkram“ habe ich einfach eine Jerseynudel in einem kreativen Geschlängel über das Band genäht, kleiner Aufwand, aber eine schöne Wirkung.

 

Ich muss ja gestehen, dass dies mein Lieblingshaarband ist, ich mag einfach diese knallige Farbe und da es ein richtig toller Biostoff ist macht es die Sache noch besser.

Als Viertes gab es noch ein passendes Haarband zu ihrer Smala von Smalino, da sie das Kleid wirklich oft trägt lohnt sich ein passender Haarschmuck in jedem Fall. Dieses mal bin ich für meine Verhältnisse echt eskaliert, ich habe einen riesen Schleifenbrummer aufgenäht, ein eher ungewöhnliches Accessoire für uns.

 

Auf dem einen Foto wirkt sie schon so groß, gar nicht mehr wie meine kleine Maus. Aber auf alle Fälle sehr elegant.

Das „Garnelenkrönchen“ habt ihr eigentlich ganz flott genäht, ob ihr den Abschluss gerade gestaltet oder in Wellen, mit oder ohne Applikation oder Tüddelkram, das bleibt alles eurer Kreativität überlassen. Ich finde es praktisch, denn man hat ganz flott ein nettes Accessoire für jedes Kleidungstück genäht. Auch als kleine Mitbringsel immer wieder toll geeignet und absolut Anfängergeeignet.

Ich wünsche einen schönen Tag, ich muss gleich los und später kann ich hoffentlich noch ein paar Applikationen vorbereiten.

Schnitt: Garnelenkrönchen für jede Größe – Einzelstücke by Sonchen (in Sonjas DIY Gruppe bei Facebook), Applikationsvorlage „Rotkäppchen und der Wolf“ – Frau Fadenschein, Happy Zipfelchen Größe 86-152 – Happy Pearl und Kinderkleid Smala Größe 62-170 – Smalino

Größe: 110 und 140

Stoff: roter Jersey, Criss Cross White Sweat, BLACK&WHITE/ PLUS BLACK,  Feincord Washed DuoColor schwarz-violett – ÖkoTex  – Kleewlad, weißer Jersey – Ewirala und schwarzer Sweat – Tante Hilde und die Haarbänder und Applikationen aus Stoffresten

Fotos: Tanja Hartinger

 

Verlinkt zu:

 

Ein Kleid für eine Prinzessin

Montags Feiertag – besser geht’s doch wohl nicht! Allerdings bremsen mich diese ganze Feiertage auch aus, insofern als dass ich alle Kinder und den Künstlerkind Papa zu Hause habe. Natürlich ist es toll einfach mal etwas mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können zumal wir im Alltag immer sehr viel zu tun haben, aber dadurch komme ich natürlich auch weniger an meine Nähmaschine oder schaffe es meinen Blog zu füllen.

Da heute nun mal ein Feiertag ist, habe ich wieder etwas tolles für euch, ein Kleid für jeden Anlass – die Smala von Smalino! Ein Kleid und zwei Varianten, beide einfach nur schön und für unsere kleinen Prinzessinnen ein unerlässliches Kleidungsstück.

 

Für unsere Große gab es die Wickelrock Version, mit einem „normalen“ Oberteil, denn wie letztens bereits berichtet, gab es dieses mal einen echten Bolero muss auch mal sein. Für große Mädels darf es dann auch der coole „Criss Cross White Sweat“ sein sie sieht schon richtig groß in diesem Outfit aus.

 

Die Ärmel habe ich geteilt damit es nicht ganz so schwarz und langweilig wird. Der Rockteil ist ein wenig ausgestellt und mit einem Bündchenabschluss versehen. Mit einer Strumpfhose auch für kühlere Tage geeignet, kann man natürlich auch ganz passend eine Leggings von Smalino dazu nähen welche es in zwei verschiedenen Längen gibt, lang und 3/4.

 

Wie ich finde eine praktische Kombination und für warme Tage ist eine 3/4 Leggings definitiv super praktisch, mit ganz „nackten“ Beinen finde ich viele kurze Kleider und Röcke immer etwas komisch.

Die lange Version der Leggings habe ich natürlich auch getestet, allerdings ohne passendes Kleid, denn sie dient als Turnhose für den Sportunterricht.

 

Wie immer ein, in diesem Fall wieder zwei gelungene Schnitte mit vielen Möglichkeiten um sie dem  eigenen Geschmack und Bedürfnissen anpassen zu können. Das Kleid hat noch einen Weiteren Rockteil, der wirklich wunderschön und prinzessinenhaft ist, leider konnte ich keinen passenden Stoff finden um meine Vorstellung umzusetzen, aber ich gebe nicht auf und suche unablässig weiter danach.

Schnitt: Kindersommerkleid „Smala“ Größe 62 170  und Kinderleggings „Smari“ Größe 62 – 170- Smalino

Größe: 140

Stoff: schwarzer Sweat – Tante Hilde, Criss Cross White Sweat, BLACK&WHITE/ PLUS BLACK und Graziela Äpfel – Kleewald

Fotos: Tanja Hartinger

 

Verlinkt zu:

Dresses for the Girls

Meine drei Grazien sind echte Mädels, gut – unser Rockstar weniger, aber auch sie trägt hin und wieder mal ein Kleidchen. Die anderen Beiden sind totale Kleiderjunkies, besonders die Große, für sie bräuchte es gar nichts anderes geben.

Da traf es sich gut, dass ich wieder für Smalino Probenähen durfte, ein so niedliches Kleid und meine Große war kaum noch zu halten, im Grunde will sie nur noch dieses oder zwei andere neue Kleider tragen – Temperaturen und Wetter sind da völlig unwichtig.

 

 

Der Grund, weshalb ich mich entschieden habe dieses Kleid nähen zu wollen war der, dass ich die Idee mit dem Fake-Bolero so interessant finde. Kleider gibt es viele, irgendwie sehen sie am Ende auch oft alle gleich aus, aber dieses sticht einfach heraus und man muss schon etwas genauer hinsehen um festzustellen, dass die Jacke keine Jacke ist!

 

 

Bei den Ärmeln hat man die Möglichkeit ein langes oder ein kurzes Bündchen zu wählen, ich fand in lang passen sie richtig gut zu dem Kleid und hellen, besonders bei dieser doch dunkel gehaltenen Version das ganze noch etwas auf!

Der Stoff ist ein absoluter Traum, wie auch der für das Kleid der Schwester ist es ein GOTS zertifizierter Biostoff (da freut sich das Öko Herz) und lässt sich richtig gut verarbeite, davon ab, sieht er einfach nur klasse aus. Unsere Große mag so langsam keine „Baby Stoffe“ mehr und da muss ich mich schon mehr und mehr nach anderen umsehen.

Für die kleine Schwester habe ich mich entschieden „Freunde für immer“ zu vernähen, jaaaa, es ist ein Stoff den mittlerweile alle vernähen und man hat ihn auch schon zigfach in allen Varianten gesehen – laaaannnngweiiiiilig!!!!!! Aber wir haben bisher kein Teil daraus und er gefällt mir, was bei vielen der gehypten Stoffe nicht der Fall ist.

 

 

Dieses Kleidchen war mein Prototyp und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich an dem Tag total im Eimer war. Wenig Schlaf, viel zu tun, Kinder die mich nicht mal 5 Minuten in Ruhe lassen konnten,… Deshalb habe ich beim Zuschneiden einen richtigen Bock geschossen und es auch echt erst bemerkt, als ich fertig war – Grrrrrrrr!

Aber so habe ich quasi eine Weiter Variante entdeckt, die sogar als Idee im Ebook gelandet ist, das schmälert meinen Ärger über mich selbst ein wenig.

Geliebt werden beide Kleider und sind, wie bereits erwähnt im Dauereinsatz.

Der Schnitt ist nicht unbedingt für Anfänger zu empfehlen, da es ein paar „kniffligere“ Stellen gibt, aber wenn man sich die Anleitung in aller Ruhe durchliest und wirklich Schritt für Schritt vorgeht, schafft man das.

 

IMG_9275 Blog FB KLEIN

 

 

Schnitt: Kinder Sweatkleid Größe 62-170 – Smalino

Größe: 92 und 140

Stoff: Sweat „Freunde für immer“ und Triangels – ecofilum, schwarzer sweat und altrosa Bündchen – Tante Hilde, brauner Jersey – Kleewald

Fotos: Tanja Hartinger

 

Verlinkt zu:

Link your stuff

Meitlisache

Die „Dame“ in rot

Neulich war ich bei einer nähverrückten Freundin, sie macht auch ganz zuckersüße Sachen für ihre Tochter und war, was das Entscheidende für den heutigen Beitrag ist, vor kurzem in den Vereinigten Staaten. Natürlich hat sie da auch Schnitte geshoppt und einen davon habe ich direkt getestet. Ich fand den auf Anhieb niedlich und da jetzt der Sommer zurück kommt auch ein sehr passendes Kleidchen für die Temperaturen.

Das Abnehmen des Schnittes war etwas friemelig, da der Schnitt selber auf hauchdünnem Papier ist und ich echt Sorge hatte das es irgendwo einreißt.

Aber nachdem diese Hürde genommen war konnte ich zuschneiden und flott nähen. Ein wirklich schneller Schnitt, den man spontan nähen kann wenn es plötzlich heiß wird und das Kind etwas luftiges braucht.

IMG_4256 Blog klein

 

Von dem Stoff hatte ich euch letztens schon berichtet, denn den wollte ich ursprünglich für das Ballonkleid unserer Dreijährigen verwenden. Nun kam es anders und ich finde er steht meiner großen wirklich gut.

IMG_4259 Blog klein

 

Den Saum habe ich mit einem Zierstich verschönert, es muss ja nicht immer so geradlinig sein. Das Tochterkind ist sehr zufrieden und freut sich auf den nächsten Einsatz, denn sie will es der Oma vorführen, bin mal gespannt was die Meisterin sagt.

IMG_4235 Blog klein

 


Schnittmuster: IT’S SO EASY IT’S Simplicity A2228

Größe: 8 Jahr

Stoff: Swafing Exclusiv Flower Parade (Stoffmarkt)

Location: Zeche Zollverein in Essen

Fotos: Daniel Hartinger